Skip to main content

Stiefel für den Einsatz auf der Supermoto

Bei den Stiefeln trifft man hauptsächlich auf zwei verschiedene Arten. Zum einen die Racing Stiefel und zum anderen die Supermoto Stiefel bzw. Motocross/Enduro Stiefel. Erstgenannte kommen aus dem Bereich der Supersportler, erfreuen sich dennoch recht großer Beliebtheit. Die anderen sind, wie der Name schon vermuten lässt, aus dem Motocross entnommen. Beide Stiefel kann man gut auf der Supermoto tragen.

Doch welcher Stiefel passt für deine Bedürfnisse? Im folgenden möchte ich dir allgemeine Tipps geben und die groben Unterschiede der Stiefel darstellen. Wenn du zu einem Stiefeltyp tendierst kannst du weitere Informationen auf der entsprechenden Seite finden. Auf dieser weiterführenden Seite gehe ich explizit auf eine Art der Stiefel ein und differenziere weitere Vor- und Nachteile. Dies soll dir die Entscheidungsfindung erleichtern und den für dich passenden Stiefel herausfiltern.

Racing-Stiefel

Vorteile:

  • Leichtes Gewicht
  • Gutes Gefühl auf den Pedalen
  • Beweglichkeit
  • Austauschbare Sohle

Nachteile:

  • Sicherheit etwas geringer

Motocross Stiefel

Vorteile:

  • Optisch passend
  • Sehr hoher Schutz
  • Austauschbare Sohle

Nachteile:

  • Gewicht
  • Können klobig wirken
  • Laufen ist unangenehm
  • Quitschen beim Gehen
  • Schalten ist anspruchsvoll

Das sollte beim Kauf beachtet werden

Die Passform muss genau sitzen. Dies liegt natürlich zum einen an der Schuhgrüße, zum anderen aber auch an der Fußform. Ein Gang zum Fachhändler ist daher ratsam. Denn nicht nur auf dem Motorrad muss der Schuh sitzen, sondern auch beim Gehen.

Ratsam sind Motocross Stiefel, die nicht aus nur einem Material bestehen. Sehr gute Schuhe verbinden die verschiedenen Eigenschaften von Hartplasik, Leder und Kunststoffgewebe. Dieser Mix kann befremdlich wirken auf den Laien, es zeigt jedoch die gute Zusammenarbeit der Komponenten.

Man muss einen festen Sitz haben, die Zehen müssen sich jedoch noch bewegen können. Tun sie dies nicht, ist der Schuh eindeutig zu klein. Druckstellen sind ebenso wenig ein Zeichen guter Passform. Des Weiteren muss die Beweglichkeit beim Schalten gewährleistet sein, wie oben schon einmal erwähnt.

Des Weiteren sind die Schnallen ein wichtiger Punkt. Diese sollten trotz Handschuhe geschlossen werden können. Dies könnte auf Dauer nämlich zur Unzufriedenheit mit dem Produkt führen.

 

Racing Stiefel oder Supermoto Stiefel?

Persönliche Meinung: im Bereich Stiefel ist es schwierig eine klare Meinung zu vertreten. Ich fahre seit zwei Jahren Supermoto Stiefel von FOX, bin jedoch den Racing-Stiefeln nicht abgeneigt. Das hohe Gewicht mag abschreckend sein, aber macht beim Fahren keinerlei Probleme, sondern vermittelt ein besonderes Gefühl der Sicherheit. Leider kann es sein, dass schwere Supermoto Stiefel dauerhaft quietschen. Meine Erfahrung ist, dass diese Geräusche nicht ohne weiteres mit Spray entfernt werden können, jedoch lassen sie mit der Zeit etwas nach. Meiner Erfahrung nach ist die Quote der beiden Stiefel Arten recht ausgeglichen. Man sieht beide Supermoto Stiefel im Einsatz. Leider sieht man auch einige Fahrer, die mit Sneakers unterwegs sind. Dieser Ratgeber versucht seinen Teil der Aufklärung beizutragen, damit der Schutz der Motorradfahrer erhöht wird.

 

Kleiner Tipp: bei der individuellen Kurventechnik kann es zu recht hohem Verschleiß der Sohle kommen. Daher kann es sich unter anderem empfehlen auf eine austauschbare Sohle zurückzugreifen. Ob sich dies rentiert muss jeder individuell für sich selbst entscheiden. Bei ausgedrecktem Bein wird vor allem der hintere Teil unter der Ferse beansprucht, bei klassischer Kurvenlage mit ausgestrecktem Knie hauptsächlich der vordere Teil.

 

Hier geht es zu den speziellen Seiten: Motocross Stiefel und Racing Stiefel.