Skip to main content

Crosshelm

In dem Ratger zum Thema Helm findest du alle wichtigen Informationen, hier wird besonders das Thema Crosshelm behandelt. Im Ratgeber werden alle Helmarten erläutert und deren Vor- und Nachteile aufgeführt. Falls du dich noch in deiner Entscheidungsfindung befindest würde ich dir empfehlen dir erst diesen Ratgeber durchzulesen.

Falls deine Entscheidung allerdings gefallen ist bist du hier genau richtig! Hier findest du beispielhaft einige Crosshelme und die nähere Erläuterung von Vor- und Nachteilen.

 

Crosshelm

Der Nolan N53 Crosshelm: Mit sehr gut in der Motorrad bewertet [April 2016, Ausgabe 9]

Die Vorteile

Diese wurden ja schon im Ratgeber erläutert: Man passt sich optisch dem Motocross Sport an. Dieser Vorteil ist natürlich klar subjektiv. Hierbei spielt ein Sicherheitsaspekt keine Rolle, sondern das gesamte Erscheindungbild.

Ferner zirkuliert die Luft um einiges besser als bei dem Integralhelm. Durch den Platz neben der Brille kann Wind in den Crosshelm gelanden und ein Beschlagen ist fast nicht möglich. Auch die Lufteinlässe auf Höhe des Mundes spielen eine wichtige Rolle bei der Zirkulation.Dies spielt besonders im Offroad Bereich eine große Rolle. Bei einem solchen Terrain mit niedrigen Geschwindigkeiten und erhöhter Atmung beschlägt ein vollverkleideter Helm deutlich eher.

Weiter ist das Sichtfeld deutlich größer. Die Crossbrille kann man mit einer richtigen Brille vergleichen. Man hat nie das Gefühl einen Fremdkörper zu tragen.

Darüber hinaus kann man den Helm ideal mit einem Trinkrucksack kombinieren. Sommerliche Touren fernab der Straße führen zu extremen Belastungen, nicht nur für das Motorrad. Ohne ein Visier ist es optimal möglich sogar während der Fahrt einen Schluck Flüssigkeit zu sich zu nehmen.

Nicht zuletzt ist der großflächige Schirm anzusprechen. Dieser hat die Funktion vor Schlamm oder durch die Luft fliegenden Steinen zu schützen. Auch Regen wird damit in gewissem Maße abgeschirmt. Dies ist besonders im Motocross Sport wichtig. Da viele Teilnehmer hintereinander fahren und durch die grobe Bereifung eine Menge Erde durch die Luft geworfen wird sind diese dort besonders hilfreich. Aber nicht nur dort kommt der Vorteil zum tragen. Auch bei privaten Touren merkt man immer wieder wie ein Stein oder ähnliches vom Vordermann abgehalten wird auf die Brille zu fallen.

 

Die Nachteile

Der rundum-Schutz des Gesichts ist etwas geringer. Vor allem ist die Nase ungeschützt, was ab und an zu Problemen mit größeren Insekten führen kann. Mir ist bisher eine Biene auf die Nase geflogen bei hoher Geschwindigkeit und dies ist nicht angenehm, aber auszuhalten. Kleinere Fliegen können zudem neben der Brille in den Crosshelm selbst gelanden. Dies stört auch nicht besonders, macht jedoch eine eigenständige Pflege notwendig.

Der fehlender Schutz im Gesicht wirkt sich auch auf die Alltagstauglichkeit aus. Gerade bei Regen oder Kälte zieht der Crosshelm da den kürzerern. Das Gesicht ist einfach nicht optimal geschützt. Man kann dies zwar mit einer Sturmhaube verbessern, doch an den maximalen Schutz kommt auch diese Variante nicht heran.

Ein weiterer Nachteil kann der großflächige Schirm sein. Oben habe ich ihn als Vorteil vorgestellt, doch es gibt wie so auf auch hier zwei Seiten der Medaille. Nämlich: Der Gegenwind kann diesen bei hohen Geschwindigkeiten leicht nach hinten drücken. Gerade wenn man den Kopf nach oben bewegt wird durch den Schirm der gesamte Crosshelm nach hinten gedrückt. Dies kann im ersten Moment einen Schrecken hervorheben, man lernt jedoch mit der Zeit damit gut umzugehen.

 

Im Folgenden findest du beispielhaft drei Crosshelme:

 

Natürlich ist neben einem Helm noch eine Crossbrille notwendig, weitere Infos darüber findest du hier.